Seit anfangs Jahr hatten sich rund 80 Schülerinnen und Schüler der 1. bis zur 3. Oberstufe mit dem Gestalten und Nähen einer Kochschürze beschäftigt. Das Ziel war eine originelle und brauchbare Schürze bis zum 21. März 2014, der internationale Tag der Hauswirtschaft, abzugeben. Das ganze Projekt stand in einem Wettbewerb untereinander. Der Werklehrerin Textil, Isabelle Stadler, ist es wichtig, die Schülerinnen und Schüler vor allem im Bereich der Kreativität zu fördern.

Gleichzeitig wollte sie die Bevölkerung von Villmergen auf die Kürzung der Lektionen in den Fächern Textiles Werken, Werken und Hauswirtschaft in der Stundentafel aufmerksam machen. In diesen Fächern wird vieles, was in den anderen Fächern gelehrt wird, ins Praktische umgesetzt.

Am Tag der Hauswirtschaft wurden gut 40 Schürzen ausgestellt. Rund 110 Personen, darunter Lehrerinnen, Lehrer und Teilnehmer, haben die Kunstwerke bewertet.

Folgende Schülerinnen und Schüler belegen die ersten zehn Plätze.

1.

Chiara Stutz

3. OS

 

6.

Alyssia Martucci

3. OS

2.

Beatrice Bättig

3. OS

 

7.

Noemi Mazzotta

3. OS

3.

Dafina Elshani

3. OS

 

8.

Denise Frey

3. OS

4.

Céline Gloor

2. OS

 

9.

Cornelia Meier

2. OS

5.

Kamilla Ayskhanova

3. OS

 

10.

Michael Villelli

3. OS

Jeder TeilnehmerIn bekam einen Preis. An dieser Stelle herzlichen Dank den Sponsoren.

Gleichzeitig hat Silvia Meier (Hauswirtschaftslehrerin) mit ihren 4. Sek. SchülerInnen  den 21. März 2014 unter dem Motto „ Hauswirtschaft beginnt mit Wirtschaft“ genutzt, um das Fach  Hauswirtschaft näher zu erläutern. Neben einem allgemeinen Informationsstand gab es auch einen Degustationsstand, an welchem verschieden  zubereitete Schoggicrèmen angeboten wurden.

Mit viel Spass und Interesse degustierten Gross und Klein das Dessert.

Bei vielen Besuchern war die selbstgemachte Crème der klare Favorit. Doch auch Päcklicrème und sogar jene aus der Dose wurden geschätzt. Gerne wurde verglichen; doch nicht nur der Geschmack zähle, so informierten die SchülerInnen, auch Inhaltsstoffe, Zeitaufwand, Abfall und Zusatzstoffe müssten berücksichtigt werden.

An diesem Beispiel sieht man, dass Hauswirtschaft die Grundlage des Wirtschaftens jeglicher Art ist; sei es zu Hause, in der Schule oder auch in einem Betrieb.

Kontakt

Newsletter abonnieren