Am Dienstag, 2. März, besuchte Jürg Obrist im Rahmen der Veranstaltung „Literatur aus erster Hand“ die 4. und 5. Klässler im Schulhaus Hof.
Der Bericht zweier 4. Klässlerinnen:
Frau Fricker hat uns erzählt, dass Jürg Obrist, ein Autor und Illustrator zu uns in die Schule kommt und uns von seinem Beruf erzählt. Wir waren alle begeistert und freuten uns sehr darauf. Als er kam, waren wir alle gespannt und kribbelig, was er wohl zu erzählen hat.
Jürg Obrist hat uns erzählt, dass er im Spick Geschichten von Kommissar Maroni schreibt und zeichnet. Er hat auch viele Bilderbücher und einige Schulbücher illustriert. Wenn er Bilder zu Geschichten malt, die er nicht selber geschrieben hat, ist das gar nicht so einfach, weil sich ja jeder die Sachen aus der Geschichte anders vorstellt.
Er hat uns eine Skizze und ein Originalbild gezeigt. Man hat gesehen, dass der Hintergrund so gemalt war, dass er die Gefühle des Kindes aus dieser Geschichte zeigte. Er hat Gefühle, Ängste und Hoffnung ins Bild gemalt.
Um ein schönes Bild zu malen, braucht er drei bis vier Tage. Zuerst macht er sich eine bildliche Vorstellung, dann eine Skizze und erst danach beginnt er, das Bild zu malen. Als Illustrator und Autor kann man aufstehen, arbeiten und essen, wann man will. Manchmal arbeitet er drei, manchmal 10, manchmal sogar 15 Stunden am Tag, je nachdem, wie es ihm gerade läuft.
Seine Ideen bekommt Jürg Obrist von Geschichten, die wirklich passiert sind oder manchmal auch von Fernsehkrimis. Er nimmt eine Sache daraus als Idee und schreibt nachher dazu eine kurze Geschichte.
Herr Obrist konnten wir alle möglichen Fragen stellen und er beantwortete alle klug. Wir durften mit ihm auch Krimis und Rätsel lösen und er hat für uns einen Krimi und ein Logical gezeichnet.
Es war eine spannende und abwechslungsreiche Stunde. Sie hat uns sehr gefallen. Wir danken Jürg Obrist herzlich, dass er zu uns gekommen ist.
(Rebekka und Alessia)

Lesung_Juerg_Obrist_2010

Kontakt

Newsletter abonnieren